Weihnachten - Arnies Hompage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weihnachten

Reiseberichte > Reiseberichte 2012

Weihnachten 2012/2013

21. Dezember 2012


Wien - A2 - S6 - S36 - Zeltweg


Wir starten nach der Arbeit und fahren an diesem Freitag noch bis Zeltweg zu meinen Eltern. Wir lassen diesen Abend gemütlich ausklingen um nächsten Tag für die Fahrt nach Italien fit zu sein.


22. Dezember 2012


Zeltweg - B78 - A2 - Villach - B83 - Tarvis - SS13 - Gemona - SR463 - SS13 - A28 - La Sega - SS14 - Tangenziale - SS309 - SS16 - Cesenatico


Heute starten wir den ersten Teil unseres Weihnachtsferientripps nach Italien. Da wir Cesenatico als Etappenziel für diesen Tag ausgesucht haben. Wir fahren bis Villach auf der Autobahn und dann weiter über Bundesstraßen nach Cesenatico. Auf der SS309 beginnt der Nebel der uns bis zum Schluss nicht verlässt. An diesem Tag spazieren wir nach einem kleinen Abendessen im Wohnmobil in den Ort und schauen uns etwas um.


23. Dezember 2012


Cesenatico - SS16 - Rimini Nord - A14 - Foggia - Manfredonia


Heute verlassen wir sehr früh den Campingplatz und fahren bei Rimini-Nord auf die Autobahn, auch hier haben wir stellenweise Nebel, der uns mal mehr oder weniger dicht, bis Ancona begleitet. Über die Autobahn fahren wir runter bis nach Foggia um uns für ein paar Tage bei Mateo am Camping Lido Salpi einzuquartieren.

24. Dezember 2012
Heute ist Heiliger Abend. Wir machen bei einem sehr schönen Tag einen Strandspaziergang. Natürlich ziehe ich meine Crocks und Socken aus und steige mit den Füßen ins Meer, das aber sehr frisch und kühl ist. Am Abend stellen wir einen kleinen Christbaum auf, und zünden auch die kleinen Kerzen an. Danach essen wir gemütlich im Wohnmobil zu Abend, da wir den Safariroom für die paar Tage nicht eingehängt haben.

25. Dezember 2012


Manfredonia - Foggia
Heute holt uns am Vormittag unser Freund Ernesto mit dem Auto und wir fahren nach Foggia um mit unseren italienischen Freunden Weihnachten zu Feiern. Ein italienisches Weihnachtsfest muss man einmal erlebt haben, einfach unvergesslich.

26. Dezember 2012


Foggia - SS16 - SS100 - SS106 - Sipari - A3 - Rosarno - San Ferdinando


Nach einer kurzen Nacht bringt uns Ernesto zu unserem Wohnmobil, das wir noch geschwind fahrtüchtig machen und fahren noch an diesem Tag nach Nicotera Marina auf den Campingplatz Mimose wo Freunde von uns warten. Unterwegs machen wir kurz vor dem Castello bei Roseto Capo eine Pause um frisch in Nicotera ankommen. Eigentlich wollten wir nur eine Nacht bleiben, aber wir  bleiben doch zwei Nächte bei Renate und Helmut und genießen einfach den Tag. Die beiden wollen in Kalabrien bleiben, da das Wetter auch hier angenehm ist.

28. Dezember 2012


San Ferdinando - A3 - Villa San Giovanni - Fähre - Messina - A18 - Lentini - SS194 - SS514 - SP14 - SP13 - Camping Luminos
Heute geht es in der Früh gleich los zur Fähre nach Sizilien. In Villa San Giovanni angekommen, kaufen wir uns gleich das Fährticket und schaffen es ohne Probleme und längere Wartezeit auf die Fähre. Der Verkehr in Messina ist doch etwas kritischer, aber wir schaffen es trotzdem schnell und ohne größere Verzögerung auf die Autobahn. Wir kommen auf der Autobahn recht schnell weiter. Unterwegs nach Ragusa bleiben wir noch bei einem Lidl stehen und decken uns für die nächsten Tage ein. Am Nachmittag kommen wir am Camping Luminoso an und werden schon von Volker und Anna-Maria freundlichst begrüßt. Wir richten uns mit dem Safariroom gemütlich ein, auch die Satschüssel wird aufgestellt, da wir ja am 01. Jänner das Neujahrskonzert hören wollen.


29. Dezember 2012
Am Vormittag bekommen wir ein SMS aus Kalabrien, und werden gefragt wie das Wetter bei uns ist und ob Hunde auf dem Platz erlaubt sind. Wir beantworten die SMS, mit der Frage ob Hunde erlaubt sind mit ja und dass das Wetter traumhaft schön ist. Wir bekommen noch als Antwort wir sind am Weg und am Nachmittag sehen wir Renate und Helmut wieder, da die beiden das schlechte Wetter in Kalabrien vertreiben hat.

30. Dezember 2012 – 01. Jänner 2013
Wir genießen die Tage in Sizilien, es ist ein Tag schöner wie der andere, wir genießen die Sonne zum Teil in unseren Badesachen, da es unter Tags schön warm wird. Auch die Bettwäsche waschen wir an einem Tag. Zu Sylvester sitzen wir am Abend mit Anna-Maria, Volker, Renate und Helmut zusammen und genießen den Jahreswechsel. Auch auf einen Sprung ins Zelt zum anstoßen mit den anderen Überwinterern gehen wir.

Die Retourstrecke gebe ich nicht an, da wir sie genau gegengleich gefahren sind.

02. Jänner 2013


Heute heißt es Abschied nehmen, da wir ja am 07. Jänner ja wieder arbeiten gehen müssen, und wir uns mit dem Heimfahren nicht stressen wollen. Ziel der heutigen Etappe ist wieder der Camping Mimose in Nicotera. Auf der Sizilianischen Seite ist der Ansturm auf die Fähre schlimmer als auf dem Festland, aber mit etwas Geduld schaffen wir es doch in annehmbarer Zeit.

03. Jänner 2013
Heute haben wir einen etwas verzögerten Start in den Tag und die Abfahrt, da sich Renates und Helmuts Wohnmobil von selber zusperrt, beide Türen verschlossen sind und der Schlüssel sich im Wohnmobil befindet. Aber mit etwas Hilfe von den Arbeitern am Campingplatz schafft es Helmut das Auto doch zu öffnen und wir kommen mit ein bisschen Verspätung vom Platz. Ziel des heutigen Tages ist der Camping Lido Salpi in Manfredonia. Da wir vom Süden kommen, fahren wir kurz nach Barletta von der SS16 ab und fahren über eine eher wilde Straße zum Campingplatz.

04. Jänner 2013
Da wir heute wieder ein größeres Stück fahren wollen, geht es auf die Autobahn die wir bei Ravenna verlassen. Da der Campingplatz in Cesenatico leider zu Sylvester zugesperrt hat, fahren wir auf den Stellplatz in Casalborsetti zum übernachten, da ich beim runterfahren nicht wirklich mitbekommen hab das der Camping Florenz in den Weihnachtsferien offen hat. Aber es ist für uns kein Beinbruch. Da wir die ganzen Ferien über selber gekocht haben, gönnen wir uns zum Abschluss ein gutes Essen in einem kleinen aber guten Ristorante.

05. Jänner 2013
Heute geht es zurück bis Zeltweg, auch dieses Mal fahren wir in Italien nur über Bundesstraßen, da wir mit unserem dicken über die Autobahn kaum schneller fahren, außerdem kann man Praktisch unterwegs stehen bleiben und etwas zu Mittag essen, was wir an diesem Tag bei einer Tankstelle in Sedegliano machen. Die Pizza ist ausgezeichnet und so machen wir uns gestärkt auf den Weg nach Zeltweg wo wir die letzte Nacht bei meinen Eltern verbringen.

06. Jänner 2013
Heute ist das letzte Stück zum Abschluss dran und bringen unser Wohnmobil auf den Stellplatz und kommen dann ganz erholt in Wien an.

Es war ein schöner und erholsamer Urlaub. Das meiste machte der Diesel aus, am geringsten vielen die Maut kosten zu Buche, da wir ja nur knapp etwas mehr als € 60,-- für die Autobahn brauchten, da wir in Italien viel auf Bundesstraßen gefahren sind. Ab Foggia ist die SS16 zwei Spurig ausgebaut und man recht schnell vorankommt. Das gilt auch ab Bari mit der SS100 und der SS106. Die Autobahn A3 ist südlich von Neapel auch Maut frei. Ich würde auch jede weitere Sizilien reise wieder so fahren und Teilen, weil ich die Etappenlänge sehr angenehm empfinde, die einzige Option wäre auf den Zwischenstopp in Zeltweg zu verzichten.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü